Heiko Godow
Aktuelles

Demokratie ist Verständnis für Andersdenkende, oder: Ist die Kammer für alle da?

02. Februar 2021 –

Den Pflegefachkräften in Schleswig Holstein wurde eine Kammer aufgezwungen, das ist so und lässt sich durch die lächerliche Infratest-Befragung auch nicht anders schönreden. Neben dem sachlichen und inhaltlichen Kritikpunkten, die von den Kammergegnern vorgebracht wurden, spielen natürlich auch persönliche Empfindungen und Verärgerungen immer eine Rolle; wir sind nun einmal alles Menschen!

In der zurückliegenden Zeit mussten wir uns mehrfach von „unserer“ Präsidentin sagen lassen, dass uns wesentliche berufspolitische Kenntnisse fehlen würden, denn wer sich um diesen Sachverhalt auskennt, der muss eine Kammer ein gut finden. Oder auch: die Kammergegner sind nur nicht gebildet genug, den Vorteil einer Kammer zu erkennen. Zuletzt sagt Frau Drube genau das beim SHZ Pflegegipfel.

Wenn man nun glaubt, dass dieses eine vereinzelte Aussage einer in die Irre geführten Präsidentin ist, dem müssen wir leider sagen, dass es eine strukturelle Haltung der Kammer in der Wahrnehmung der Kammer gibt. Anders ist es nicht zu erklären, dass Frank Vilsmeier ( stellv. Präsident der Pflegeberufekammer Schleswig Holstein) in einer internen Kommunikation der Kammerversammlung die Gruppe der Kammergegner als „unheilige Allianz“ bezeichnet.

Nehmen wir diesen Begriff einmal auseinander. Was heißt unheilig?
Synonyme sind: unfromm, unselig, profan, sündenhaft, schlecht, böse, verdorben, unmoralisch, abscheulich, blasphämisch, lästerlich.

Sehr geehrter Herr Vilsmeier. Ich bin nur ein winzig kleiner Teil der losen Zusammenkunft von Pflegefachkräften, die dieses Kammer ablehnen. Sie dürfen mir unterstellen, was immer Sie mögen, aber unter diesen 8.000 Kammergegnern ist nicht ein einziger dabei, auf den die vorstehenden Attribute zutreffen. Schämen Sie sich in Grund und Boden bei einer solchen inneren Haltung Ihren anvertrauten Mitgliedern gegenüber.

„Allianz“ heißt soviel wie Vertrag, Bündnis, oder auch Union. Auch hier darf ich versichern, dass die Kammergegner nichts von dem sind, was hinter diesem Begriff steht. Wir sind ein loser Zusammenschluß von Menschen, die genau diese Form des Zwanges ablehnen. Wir haben keine Organisationsstruktur und uns verbindet nur der gemeinsame Wunsch nach Freiheit.

Wenn wir nun den Begriff „unheilige Allianz“ zusammenführen muss man wissen, dass im Jahr 2005 im Unrat Verlag ein Buch mit genau diesem Titel erschienen ist. In diesem Buch geht es um die neonazistischen Tendenzen der Black Metal Szene und ihren Verbindungen zur organisierten rechtsextremen Szene.

Sehr geehrter Herr Vilsmeier. Der Ihnen eigene sehr komplizierte und aufgeblähte Kommunikationsstil erweckt den Eindruck, sie seien ein belesener und kluger Mensch. Ihre Bezeichnung der Kammergegner als „unheilige Allianz“ übersteigt bei mir das Maß des erträglichen bei weitem. Ich lasse mich von Ihnen in keine rechte Ecke drängen, nur weil ich meinen Unwillen gegen eine Zwangskammer äußere. Da diese Bezeichnung von keinem Ihrer Kämmerlinge kommentiert, oder zurückgewiesen wurde nehme ich die Mitglieder der Kammerversammlung in kollektive Haftung für diese unglaubliche Übertretung.

Die Quelle dieser Bezeichnung „unheilige Allianz“ stammt aus einem Chat innerhalb der Kammerversammlung. Wir werden unsere Quelle schützen und nicht Preis geben, wer von den über 40 Beteiligten hier „gesungen“ hat, aber es zeigt uns wenigstens, dass nicht alle diese Vorgehensweise tolerieren.

Heiko Godow
23714 Bad Malente