Heiko Godow
Aktuelles

Statement zur Berufsstandskampagne der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein

18. Dezember 2020 –

„Pflege ist mehr wert“

….. das ist ja erst einmal nichts neues. Das die Pflegeberufekammer Schleswig Holstein mit den Beiträge der Zwangsmitglieder eine Imagekampagne finanziert ist schwer nachvollziehbar.
Soll sich die Kammer nicht für verbesserte Bedingungen einsetzen?
Warum nun eine bundesweite Kampagne? Warum auch in Österreich? Soll diese Kampagne in anderen Bundesländern den steinigen Weg zur Errichtung weiterer Kammer ebnen?

Warum macht die Kammer nicht einfach Ihren Job?

Wir hatten gehört, diese Kampagne soll 90.000€ gekostet haben. Trotz mehrfacher Nachfragen erhielten wir keine Bestätigung und kein Dementi zu dieser Summe, nur die Aussage:“Wir hätten gerne noch mehr Geld für eine solche Kampagne ausgegeben!“

Das waren dann 756 Basisbeiträge für diese bundesweite Kammerwerbung. Die Kammer wirbt für sich, obwohl wir alle ungefragt Mitglied sein müssen.

Dieser Irrsinn muss ein Ende haben. Da wird mit vollen Händen das Geld zum Fenster rausgeworfen. Die haben es doch schon einmal ins Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler geschafft, wollen die dort einen Dauerplatz?

Um die Sympathie der Pflegekräfte zu erreichen wirbt die Kammer um mehr Geld für Pflegekräfte. Können die das erreichen? Nein! Für Tarife sind die Gewerkschaften zuständig, für Pflegemindestlöhne die Politik.
Diese Effekthascherei ist wirkungslos und verschwenderisch teuer.

Lasst uns diesen Irrsinn stoppen und die Gurkentruppe im ersten Quartal endlich abwählen.

Liebe Grüße
Heiko Godow